Bildschirmfoto 2015-06-11 um 22.56.34

+ Tag 47: +Nachbeben und Erdrutsche nach Regenfällen+

Nepal kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Heute wurden wieder drei Nachbeben registriert deren Magnitude höher als die der letzten Tage waren. Der neue Flash Appeal der UN spricht von tausenden Nachbeben die seit dem 25.04 stattfanden, 8,659 Menschen die ihr Leben verloren haben, 500000 Menschen ohne Dach über dem Kopf und 1.5 Millionen Kindern ohne Schulbildung.

In den Projektdistrikten in denen wir den Wiederaufbau vornehmen wird die Anzahl zerstörter Häuser mit 33732 (45%) – Makwanpur und 18936 (87%)- Lalitpur angegeben. Das Funding für das geforderte Budget von 422 Millionen US Dollar um 2.8 Millionen Menschen in der Notsituation zu helfen stagniert weiterhin bei erschütternden 28%.

Obwohl der Monsun noch nicht eingetroffen ist und eine ganz andere Intensität mit sich bringen wird, reichten heftigen Regenfälle (130 mm/24h) und nachfolgende Erdrusche aus, um dutzende Häuser in sechs Dörfern (in Taplejung) zu verschütten. 21 Menschen verloren ihr Leben und 10 weitere werden vermisst. Evakuierungen wurden eingeleitet.

Auch der Menschenhandel steigt weiter an. Angaben zur Folge betrifft werden jedes Jahr 15‘000 Mädchen/ junge Frauen nach Indien verschleppt. Das Funding der UN im zugehörigen Cluster Protection beträgt gerade einmal 36%.

Unsere Partnerorganization Shangrila, organisierte erneut das Projekt H4H in Pakhardovan VDC 2, Sindupalchok district. Das Dorf hatte vor den Erdbeben 62 Häuser. Nur zwei Häuser stehen noch, währen der Rest in Trümmern liegt.

Schwerpunkt war des Teams (zwei Ärzte, Krankenschwestern und 10 Volontäre) waren Gesundheits- Checkups, Wasserfilter und Medikamente für die 75 Kinder und 67 Frauen des Dorfes. Bei den Kindern wurden meist Atemwegsinfektion, Erkältung, Augeninfektionen und Husten diagnostiziert, während bei den Frauen akute Gastritis überwog.

Shangrila organisierte den Transport des Teams und Medikamente. Sie entstammen wurden seitens der Kooperation von Sitftung Usthi, Govinda und Shangrila finanziert. Das Parkland Hospital, aus Dallas,/Texas stellte weitere Medikamente bereit und die Organisation Sumi Serchan organisierte die Schultaschen, T-Shirts und Wasserfilter für Kinder.

Es ist unglaublich, welche Intensität und Dauer die Notlage der Menschen Nepals inmitten der Nachbeben bereits jetzt angenommen hat und scheinbar ohne Übergang in den Monsun noch nehmen wird.

Wir danken unseren Teams für die bewundernswerte und unermüdliche Arbeit, die sie inmitten dieser Situation leisten.

Leave a Reply