govinda_reeta_01_web

+ Tag 26: Nachbeben und Umbrüche +

Ein Nachbeben der Stärke 4, dass in unmittelbarer Nähe südlich von Kathmandu lokalisiert war, riss gestern die Kinder und das Team ein weiteres Mal aus dem stetigen Versuch heraus, endlich Normalität einkehren lassen zu können. Allein heute wurden wieder 4 Nachbeben registriert und es fühlt sich unendlich an bis die Kollision der eurasischen und indischen Platte den Menschen in Nepal endlich eine Atem- pause gönnt. Barbara und Frauke, die uns sehr fehlen werden und die bereits ihre Zeit in Nepal verlängerten, reisen nun aus dem Waisenhaus ab. Sie haben überwältigende Arbeit geleistet und uns geholfen die Projekte in der schwierigen Zeit zu stabilisieren, Abläufe in der Betreuung der Kinder zu optimieren, Herzblut eingebracht und auf den Hilfslieferungen im ganzen Land teil- genommen. Ihr fehlt uns schon jetzt. Danke für all das was ihr geleistet habt.
Die Schule geht voraussichtlich am 01.06. los. Das Lehrerteam der Shangrila International School steht vor grossen Herausforder-ungen, um den nationalen Bildungsplan in einem Land zu erfüllen, in dem 950000 Kinder ohne Schuldach über dem Kopf einer ungewissen Schulsaison entgegenblicken. Auch in der Region Chapagaon sind viele Schulen dem Erdbeben zum Opfer gefallen und regionale Planungsmeetings fanden statt. Es sind äusserst schwierige Bedingungen vorhanden, um das Millenium Development Goal „Universal Primary Education“ zu erfüllen.

Die Notfallteams haben ein weiteres Mal hervorragende Arbeit für die notleidende Bevölkerung geleistet. Das erste Team hat trotz Erdrutschen und unpassierbaren Strassen in Sindhupalchock (Chautara) 182 Familien unterstützt. Das zweite Team fuhr nach Dolakha (Sunkhani). Nach achtstündiger Anfahrt konnten 140 Haushalte unterstützt werden. Die Region Dhading (Aaginchok) wurde bereits das dritte Mal durch ein drittes Team unterstützt. Nach achtstündiger Anfahrt konnten wir an Menschen aus 50 Haushalte Planen, Seilen und Decken übergeben. In Ramechhap (Gimbdi) war ein viertes Team der Jugendorganisation SDA zwei Tage lang unterwegs. 129 Haushalte erhielten erstmals Unterstüt-zung seit dem Erdbeben am 25.04.15. Auch in Gutikhel -9 (Sisawan) wurden 141 Haushalte der Tamang Familien umfang- reich unterstützt. Insgesamt wurden 642 Zelte, 546 Decken, 45 Säcke Reis, 496 Packungen Milchpulver und 2.6 Tonnen weiterer Nahrungsmittel an 642 Haushalte verteilt.

Das Team des Shangrila Reconstruction Development Projekts arbeitet intensiv Strukturen für den Wiederaufbau aus. Neben vielen anderen Arbeiten werden professionelle Assessments in den Projektregionen vorgenommen in denen das Projekt startet. Dies ist nötig um die Unterstützungsstrukturen koordiniert, effizient und nah an den Bedürfnissen der Menschen zu gestalten, und um inmitten instabiler Verhältnisse auch weiterhin flexibel und zügig handeln zu können.

Leave a Reply